barer

Montenegro positioniert sich als Trenddestination für naturnahes Reisen und will schnellstmöglich wieder an die touristischen Erfolgszahlen der Vorjahre anschließen

10.03.2021.

Neue Panaromarouten, Fokus auf Nachhaltigkeit und Erweiterung des 5-Sterne-Hotelsegments

Podgorica, März,  2021 wieder mit Vollkraft voraus: Coronabedingt kam 2020 der internationale Tourismus im Balkanstaat Montenegro fast komplett zum Erliegen. 2021 will der Adria-Anrainer – sobald die Reisebeschränkungen aufgehoben sind – schnellstmöglich an die Rekord-Gästezahlen der Vorjahre anknüpfen und sich als die Trenddestination für naturnahes Reisen in Europa positionieren. Um an die erfolgreichen Zahlen von 2019 anzuknüpfen, wurden in den vergangenen Jahren insgesamt Investitionen in Höhe von rund drei Miliarden Euro für den weiteren Ausbau der touristischen Infrastruktur getätigt.

2019 verzeichnete Montenegro ein touristisches Rekordjahr. Allein aus Deutschland stieg die Zahl der Gästeankünfte um 82,6 Prozent. Mehr als 74.000 Gäste aus Deutschland besuchten das Land an der Adria und leisteten eine halbe Million Übernachtungen. „An diese Erfolgszahlen hoffen wir schnellstmöglich wieder anzuknüpfen. Dazu unternehmen wir große Anstrengungen, um einerseits die Sicherheit der Urlauber in unserem Land zu garantieren, aber auch, um den Tourismus wieder gezielt anzukurbeln,“ betont Zeljka Radak-Kukavicic, geschäftsführende Direktorin der Nationalen Tourismusorganisation von Montenegro (NTO Montenegro).

Natur für mich – Authentische Naturerlebnisse statt Online-Experience

Mit einer großangelegten, internationalen Kampagne „Natur für mich“ will Montenegro sich als Trenddestination für Naturliebhaber und Outdoorfreunde in Europa positionieren und sein Engagement im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz unterstreichen. „Natur für mich“ will inspirieren und zu Reisen nach Montenegro animieren. Dabei soll die Notwendigkeit von „echten“ Begegnungen in und mit der Natur in einer durch Digitalisierung gekennzeichneten Welt herausgestellt werden. https://see.montenegro.travel/de

„Während uns die Digitalisierung in Zeiten von Corona ermöglicht hat, Menschen virtuell zu begegnen, blieb dabei doch der Wunsch nach authentischen Erlebnissen unerfüllt. Sobald Reisen wieder uneingeschränkt möglich sind, wollen die Menschen wieder reisen, das echte Leben genießen und sich dabei aktiv mit Natur auseinandersetzen. Hier kann Montenegro mit all seinen vielfältigen und großartigen Naturlandschaften punkten und einen Gegenpart zur digitalen Parallelwelt setzen“, skizziert Željka Radak Kukavi?i?.

Aktivurlaub und Outdooraktivitäten sieht Kukavi?i? auch in Verbindung zu einem gestiegenen Gesundheitsbewusstsein und dem Wunsch der Reisenden, aus engen, urbanen Zentren zu fliehen und Weite und Ruhe zu suchen.

Fokus auf Nachhaltigkeit: Tivat will international anerkannte „Green Destination“ werden:

Nachhaltige Entwicklung und verantwortungsvoller Tourismus waren schon immer Schlüsselthemen für die Tourismusbranche – durch die Corona-Krise hat nachhaltiger Tourismus auch für Montenegro noch mehr an Bedeutung gewonnen. Die historische Stadt Tivat genießt bereits hohe Bekanntheit, jetzt hat sie sich als erste Stadt in Montenegro das ehrgeizige Ziel gesetzt, die begehrte, internationale Anerkennung „Green Destinations“ zu erhalten. Dazu werden in den kommenden Monaten und Jahren umfangreiche Maßnahmen und Prozesse initiiert, um Nachhaltigkeit in allen Bereich des Tourismus der Stadt zu implementieren. Tivat wurde für den Green Destinations Story Award  2021 bereits in der Kategorie „Natur & Ökotourismus“ nominiert.

Tourismus als Entwicklungsmotor für den ländlichen Raum

Insbesondere der Norden Montenegros ist wirtschaftlich noch wenig entwickelt. Um der Landflucht entgegen zu wirken, gilt der Tourismus als Chance für die Landbevölkerung. Neben verschiedenen Infrastrukturprojekten werden daher auch die dörflichen Haushalte vom Ministerium für Ökonomische Entwicklung von Montenegro gefördert. Die neue, 64 Seiten umfassende Broschüre „Zu Gast auf dem Land in Montenegro“, präsentiert 86 ländliche Betriebe und ist auch in deutscher Sprache erhältlich. Eine für Montenegro besonders charakteristische Form sind die sogenannten Katuns, die landestypische Variante einer Alm. Die mit viel Liebe und Gastfreundschaft geführten dörflichen Haushalte stellen eine einfache, aber sehr authentische Form dar, um das Land individuell kennenzulernen.

(Broschüre als PDF https://www.montenegro.travel/files/multimedija/12054788.pdf)

Verbesserungen der Infrastruktur, Ausbau der Straßen,  neue Panoramarouten

Um die Flugverbindungen von Deutschland nach Tivat oder Podgorica weiter zu verbessern wurde u.a. die Fluggesellschaft „To Montenegro“ gegründet, die ab April 2021 ihren Betrieb aufnehmen soll. Darüber hinaus sollen in den Sommermonaten auch die Flugverbindungen ab Berlin, Stuttgart, Memmingen, Dortmund und Düsseldorf mit Wizz Air, Eurowings und Ryan Air wieder aufgenommen werden.

Besonders attraktiv für Kurzurlauber ist die kurze Flugzeit von nur gut zwei Stunden ab Deutschland, in der das kleine Land an der südlichen Adria von Deutschland aus erreichbar ist – ideal z.B. für ein verlängertes Wander- oder Auszeitwochenende.

Natürlich ist Montenegro auch mit der Bahn erreichbar – gute Verbindungen bestehen via Belgrad. Wer mit dem eigenen PKW anreist, wird feststellen, dass Montenegro großes Augenmerk auf den Ausbau des Straßennetzes gelegt hat. So wurde jüngst u.a. die 270 Kilometer lange Panoramaroute „More i visine“ entlang des Küstengebirges eröffnet und die 714 Kilometer lange Panoramastraße „Krone von Montenegro“ ausgeschildert, so dass Individualreisende das Land mühelos per Auto, Wohnmobil oder Motorrad entdecken können.

Die neue Panoramastraße „Leben auf Luštica“ führt auf einer Länge von 30 Kilometern einmal um die Halbinsel Luštica. Sie zeigt viele kleine, malerische Orte und bietet immer wieder die Möglichkeiten für Stops am Straßenrand, um den Blick auf die Bucht von Kotor zu genießen. Die Panoramaroute will sämtliche Angebote aus den Bereichen Tourismus, Landwirtschaft, Outdoorsport und kulturellem Erbe der Halbinsel Luštica zu einem einzigartigen touristischen Erlebnis zu verknüpfen.

Neue touristische Attraktion in Kotor: das Aquarium Boka

Kotor ist um eine weitere Sehenswürdigkeit reicher: Seit kurzem empfängt in Kotor das Institut für Meeresbiologie Besucher im ersten Aquarium Montenegros. Im „Aquarium Boka“ können die Besucher in vier Themenbereichen in die Welt der Ozeane und Meere eintauchen. Der zentrale Teil des Aquariums widmet sich der Adria und speziell der südlichen Adria. In einem Sonderbereich wird das marine Leben der Boka Kotorska beleuchtet, aber auch die Weltmeere und tropischen Meere sind Teil des fulminanten Unterwasser-Erlebniswelt.

Weitere Ausweitung des Premiumsegments: Eröffnung des One&Only Resorts im Mai 2021

Bekannte Hotels und Hotelketten der Luxus- und Premiumklasse investierten in den Hotelneu- und ausbau. U.a. das Fünf-Sterne Regent Porto Montenegro, das Aman´s Sveti Stefan, das Chedi Lustica Bay in Marina Village, das Iberostar Grand Perast und viele weitere Fünf-Sterne-Boutique-Hotels. Im Frühjahr 2021 feiert das Ultraluxus-Resorts One&Only Portonovi seine zunächst auf 2020 terminierte Eröffnung: Mit 113 Zimmern, Suiten und Villas, mehreren Restaurants und Bars sowie einem großzügigen Wellness- und Spa-Bereich erweitert es das Premiumsegment der Hotellerie des Landes maßgeblich.

Pressekontakt

Ansprechpartner in Montenegro (deutschsprachig):

Nationale Tourismusorganisation von Montenegro (NTO Montenegro)
Andri Stanovi?
andri.stanovic@montenegro.travel
Tel.: +382 (0) 77 10 00 23


Foto: ITB NOW – Berlin
Die offizielle Tourismus - Website von Montenegro