barer
barer

Montenegro Insider News, Juni 2020

02.06.2020.

Hauptthema – Wilde Schönheit Montenegros: Insel Sveti Nikola

Die größte Insel der Südadria heißt Sveti Nikola (der Heilige Nikola) und liegt eine Meile von der Altstadt Budva entfernt. Sie ist ein seltsames Beispiel der Exotik im Mittelmeerraum, weswegen Forbs ihre Strände in die Liste 10 schönste Strände Europas zugeordnet hat.

Auf dieser Insel mit der üppigen meditteranen Pflanzenwelt und im Nadelwald haben ihre eigene Ruhe Hasen, Fasanen und Hirsche gefunden, die am Vorabend bis zum Strand runterkommen. Lassen Sie sich nicht überraschen, falls Sie ihnen begegnen. Diese Insel zieht mit ihrer wilden Schönheit an, wozu die Meeresfarbe um sie auch beiträgt. 

Die Strände sind ein echtes kleines Paradies und sehen genauso aus, wie in ihrer Vorstellung. Neben drei größten Kies- und Sandstränden auf der Insel können Sie auch die kleineren, versteckten unter den hohen Felsenriffen auf der südlichen Inselseite finden. Der Sonnenuntergang ist hier herrlich.

Die Insel wurde von den Einheimischen „Hawai“ wegen dem trophischen Paradies genannt. Unberührte Natur, Stille und Abgesonderheit machten eine einzigartige Oase der Natur. Sie ist nicht besiedelt.

Auf der Insel befindet sich nur die dem Heiligen Nikola, Beschützer von Seefahrern,  gewidmete Kirche. Die schriftlichen Spuren führen auf das 16. Jahrhundert zurück, aber es bestehen die Andeutungen, dass sie aus dem 11. Jahrhundert stammt. Die Geschichte ist interessant – bei der Pestpandemie, die damals die Welt verwüstete, fanden die Kreuzer auf dieser Insel die Rettung und aus Dankbarkeit ließen sie darauf eine Kirche bauen.

Die Insel ist mit Budva über dem Tiefseegraben namens „Tunja“ verbunden, auf dem bei Ebbe der Wasserstand auf nur halben Meter runtersinkt, sodass er fast übergehbar ist. Und woher eigentlich dieser Graben? Wir erzählen Ihnen noch eine interessante Legende.

Der Heilige Sava kam 1229 aus Budva nach Palästina, um christliche Heiligenstätten zu besuchen. Bei seiner Fahrt brich das Gewitter los, sodass das Schiff im Windschatten der Insel Sveti Nikola blieb. Damit er und seine Begleitung zur Insel kommen konnten, warf der Heilige Sava Steinstückchen hinein, von denen nach Überlieferung der Weg zur Insel entstanden war.  

Heutzutage kommt man zur Insel mit dem Taxiboot vom Strand in Budva. Die beste Empfehlung ist auf dieser Insel den ganzen Tag zu verbringen. Der Eintritt ist frei, sodass sie nur was zum Essen, ausreichend Trinkwasser und Sonnencreme mitbringen sollten. Entspannen Sie sich und genießen Sie diese Oase sowie Ruhe und Stille dieser Insel. Wir brauchen sie, nicht wahr?

https://www.budva.travel/attraction/45

Montenegrinische Küsten sind eröffnet und sicher

Nachdem Montenegro erfolgreich die Pandemie Coronavirus bekämft hatte, sind die Strände am 15. Mai für Besucher wieder geöffnet. Auf den schönsten Strände Europas können Sie schon in diesem Sommer genießen, wobei die Maßnahmen einzuhalten sind, die das alltägliche Leben hier wurde. Die zuständigen Behörden sind entschlossen, die Gesundheit ihrer Bürger zu behalten und den Touristen möglichst sorgenlosen Urlaub zu ermöglichen.

Am Eingang aller montengrinischen Strände sind Händedesinfikationsmittel zu benutzen. Die Beschäftigen müssen die Schutzmasken tragen und die Strandmöbel wird nach jedem Gebrauch desinfiziert. Der Abstand zwischen Strandmöbel beträgt 2m und falls sie sie nicht benutzen, brauchen Sie dann die physische Distanz jedenfalls einzuhalten. Nur zu erinnern, es gibt momentan keine hospitalisierten COVID-19- Patienten.

http://www.mrt.gov.me/ministarstvo

Schon gewusst?

Die Bucht von Kotor zählt offiziell zu einer der zehn schönsten Bucht weltweit. Die hohen Berge bewahren jahrhundertlang die wunderschönen dicht eingebetten Stadt-Museen an ihrer Küste auf. Die Landschaft ist unzählig gemalt und was diese Bucht besonders verschönert, sind ihre sieben Inseln. Sie sind klein, romantisch und verbergen unglaubliche historische Erzählungen.

Auf der Insel Lastavica wurde 1853 die eindrucksvolle Festung ausgebaut, die den Eingang von Franzosen in die Bucht von Boka verhindern sollte. Die Insel Žanjic hat nur einen Bewohner – einen Mönch und die malerischen Inseln Sveti ?or?e (der Heilige ?or?e), Gospa od milosti (Maria von Gnaden) und Gospa od škrpljela (Maria von Felsen) verbergen traurige Liebesgeschichten. Den Archäologiefreudigen wird sicherlich Ostrvo cvije?a (Blumeninsel) gefallen und die Naturliebhaber lassen sich hingegen von der Insel Stradioti begeistern.

Ein süßes Gehemnis: Muo, Bucht von Kotor 

Muo ist eine kleine, ruhige Ortschaft an der Küste in der Bucht von Kotor. Der Name wurde nach zahlreichen Ablegstellen für Boote genannt. Die Einheimischen beschäftigen sich seit eh und je mit Fischfang, weswegen sich da ein Denkmal -  silberne Danksagung  in der Form vom Fisch Pelamide – befindet. Die Einhemischen spannen die Netze vor Steinfischerhäusern frei und falls sie ihnen die Fischsuppe – Brodetto anbieten – verkosten Sie sie unbedingt! Keiner bereitet Fisch so gut zu wie die Einwohner von Muo. Diese Ortschaft hat ihr authentisches Aussehen behalten und außerdem hält sie einen eigenartigen Rekord im Mittelmeerraum: Dort leben 50 Maultiere.

http://www.kotor.travel/


Die offizielle Tourismus - Website von Montenegro