barer

Altstädte und Sakralbauten

Es ist schwer, sich dem Charme der mittelalterlichen Städte und Festungen an der montenegrinischen Küste zu entziehen: Budva, Kotor, Risan, Perast, Herceg-Novi, Bar, Ulcinj ...

In ihnen berühren und verflechten sich byzantinische Schulen und romanische, gotische, barocke Stile in Architektur, Steinplastik und in der Malerei. Die Stadt Kotor steht, als Teil des Welterbes, unter dem Schutz der UNESCO.

Gut erhalten ist auch ein bedeutender Teil der alten religiösen Architektur. Monumental und grandios erheben sich die Klöster Morača, Piva, Sveta trojica, Đurđevi stupovi, Savina, Ostrog - eines der größten Heiligtümer der Welt. Hervorzuheben ist auch die Kathedrale des Hl. Tripun, die Kirche Gospa od Škrpjela („Unserer Jungfrau des Felsens“). Von den islamischen sakralen Gebäuden sticht die Moschee des Husein Paša in Pljevlje hervor.

Die offizielle Tourismus - Website von Montenegro