Wir erwarten eine gute Wintersaison

A A A
Bewerten >

Die Wintersaison hat mit viel Schnee und attraktiven Angeboten in den Hotels und Privatunterkünften früher begonnen. Deswegen wird auch in der nachfolgenden Zeit ein positiver Trend erwartet, teilte der Direktor der Nationalen Tourismusorganisation NTO, Saša Radović, mit. “Die diesjährige Wintersaison begann früher als in den vorhergehenden Jahren und in den letzten zwei Wochenenden zählte man in den Skigebieten um die 1.500 Besucher, was ein ordentliches Interesse für die Fortsetzung der Saison verspricht“, erklärte Radović der Agentur MINA-Business.

Das touristische Angebot der Skizentren ist, wie er angab, konkurrenzfähiger in Bezug auf die regionalen Angebote und die Hoteliers und die Gaststätten haben eine ganze Reihe attraktiver Programme und Preisnachlässe für die Zeit nach den Neujahrsfeiertagen vorbereitet. "Die Straßen, die zu den Skizentren führen, werden vorrangig geräumt und die Stromversorgung ist für die erschwerten Bedingungen bereit", erklärte Radović. Die Übernachtungspreise in Kolašin betragen um die acht Euro in den Privatunterkünften, 25 Euro in kleineren Hotels und die Unterkunft im Hotel Bianca kostet 47 Euro auf Halbpensionsbasis. Der Skipass für den ganzen Tag beträgt 20 Euro und für den halben Tag 12 Euro. Die Hoteliers und Gastronomen in Žabljak werden nach den Feiertagen bis zu 20 Prozent Preisnachlass gewähren, bzw. acht Euro im Privatbetrieb und von 25 bis 50 Euro für die Halbpension in den Hotels, abhängig von der Kategorie des Hotels und der Qualität der Dienstleistungen", fügte Radović noch hinzu. Der ganztätige Skipass für das Skizentrum Savin kuk kostet 15 Euro und für das Skizentrum Javorovača acht Euro, bzw. fünf Euro für Kinder. Nur das Skizentrum Vučje bietet den Komfort des Aufenthaltes innerhalb des Skigebietes, mit Preisen von 24 bis 35 Euro auf Halbpensionsbasis, wobei der Skipass inbegriffen ist. Das Skizentrum bietet besonders günstige Preise für die Skischule von 25 Euro, und darin inbegriffen ist  die Ausbildung, der Skiverleih und der Skipass 

Radović hat weiter angegeben, dass das Angebot während der Neujahrsfeiertage sehr  vielfältig war, und zwar sowohl in den Hotels, wie auch auf den Straßen und Plätzen in Budva und Kotor. Seinen Worten nach zeigt die Gesamtsumme der Finanzen und des Gästeumsatzes des letzten Jahres einen tendenziellen Zuwachs, trotz der Herausforderungen, mit denen der Tourismus infolge der wirtschaftlichen Krise konfrontiert ist. "Den Berechnungen nach haben bis Ende des letzten Jahr um die 1,5 Millionen Touristen Montenegro besucht, fünf Prozent mehr als im gleichen Zeitraum im Jahr 2011. Die Übernachtungen beliefen sich auf mehr als neun Millionen, was vier Prozent mehr ist als im vorigen Jahr", teilte Radović mit. Die Schätzung der Zentralbank geht dahin, dass der Plan von 700 Millionen Euro Umsatz erreicht und überschritten wurde, da in zehn Monaten des letzten Jahres der Tourismus ein Einkommen von 690 Mil. Euro erzielte, was einen Zuwachs von 4,2 Prozent im Vergleich zu den zehn Monaten in 2011 ausmacht. Seinen Worten nach wird dieses Jahr für die NTO heikel, da die festgelegten Mittel für Aktivitäten dieser Organisation um ein Fünftel reduziert worden sind, was sich, trotz der Bemühungen, die diese Organisation einlegen wird, auf den Umfang der Aktivitäten auswirken wird.