„Peaks of the Balkans“ - verantwortliche Zielgebietsentwicklung

A A A
Bewerten >

Hochwertiger Gebirgstourismus

Das Dreiländereck aus Montenegro, dem Kosovo und Albanien bietet Wanderern eine besondere Herausforderung: eine transnationale Route über den Balkan.

Vom Prokletije-Nationalpark im Osten Montenegros aus führt ein sorgfältig ausgeschilderter Rundweg von fast 200 Kilometern Länge durch die Gebirgsregionen der drei benachbarten Länder. Geübte Wanderer können so auf einer etwa zehntägigen Tour eine der schönsten und naturbelassensten Bergregionen der westlichen Balkan-Halbinsel erleben. Für Teilnehmer, die längere Pausen einlegen möchten stehen unterwegs in abgeschiedenen und malerischen Bergdörfern zahlreiche Möglichkeiten, auch mit Übernachtung, bereit. Die Region ist bekannt für die herzliche Gastfreundschaft ihrer Bewohner.

Das Prokletije-Gebirge hat die schroffsten Berge und spitzesten Felsnadeln. Auf Hirtenpfaden und alten Verbindungswegen gelangt man in echtes Hochgebirge, das bis zu 2.500 Meter aufragt und Ausblicke auf atemberaubende Landschaften mit grünen Tälern, kristallklaren Bergseen und tosenden Wasserfällen bietet.

Der „Peaks of the Balkans“-Trail ist Teil des Projekts „Wilderness Hiking & Biking“, das in Montenegro 2007 unter anderem mit deutscher Entwicklungshilfe ins Leben gerufen wurde.

Zum Ausbau des Angebots und zur Weiterentwicklung und Stärkung der lokalen Infrastruktur haben nun der DAV Summit Club und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) eine Entwicklungspartnerschaft unter dem Titel „Mountain Tourism in the Peaks of the Balkan Region“ mit einer Laufzeit bis August 2015 gestartet. Angesprochen werden insbesondere Reisende, die Wert auf nachhaltigen Tourismus legen und Land und Leute hautnah erleben möchten.