NYT Travel: Montenegro die Perle des Balkans

A A A
Bewerten >

The New York Times Travel Magazine, eine spezielle Ausgabe der berühmten amerikanischen Zeitung New York Times, setzte Montenegro auf den 12. Platz der Orte, die man 2013 unbedingt besuchen sollte.

Egal, ob Sie reisen, um neue Geschmacksrichtungen zu probieren, um zu surfen oder Ski zu fahren, oder um neue Abenteuer zu erleben– sollte man die 46 interessantesten Orte, Städte oder Länder 2013 unbedingt besuchen, ausgewählt von der angesehenen Zeitung The New York Times.

Auf dem ersten Platz befindet sich Brasilien, besser gesagt das spektakuläre Rio de Janeiro, die Stadt, "in der die ganze Welt sein wird". Die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016 werden diese Karnevalsstadt, so in einer kurzen Einführung der New York Times, in einen faszinierenden Ort verwandeln, den man unbedingt sehen muss, nicht nur zum Feiern, sondern auch der Kultur wegen.

Auf dem zweiten Platz befindet sich die Stadt Marseille, die „europäische Kulturhauptstadt", auf Platz drei befindet sich Nicaragua („ökologisch, und auch das Essen ist gut!"); auf Platz vier Accra in Ghana; danach folgt Bhutan und dann die Städte Amsterdam, Houston oder der Ort Rossland (British Columbia), wo Sie unvergessliche Tage beim Skifahren erleben werden.

Verschieden sind die Vorlieben und Gründe, wegen den die Redaktion der New York Times Travel Magazin die Orte gewählt hat, die man in diesem Jahr unbedingt besuchen sollte. Auf dieser prestigeträchtigen Liste befindet sich Montenegro auf dem 12. Platz; von anderen Reisezielen aus dem ehemaligen Jugoslawien steht auf der Rangliste nur noch die Insel Hvar in Kroatien (14. Platz). 

"Eine Perle des Balkans, klein, spektakulär und – nicht teuer" – mit dieser kurz gefassten Beschreibung über dem Bild von der Hotelstadt Sveti Stefan hat die New York Times in Kurzfassung die Gründe angegeben, weshalb man Montenegro besuchen sollte. In diesem kurzen, geistvoll verfassten Text hat der Journalist und Publizist Tim Neville hervorgehoben, dass „fast sieben Jahre nach Wiedererlangen der Unabhängigkeit reichen, dass nur russische und ex-jugoslawische Oligarchen diese Perle des Balkans genießen"; Neville erklärt auch, dass in Montenegro, außer der berühmten Hotelstadt, intensiv Porto Montenegro gebaut wird, und kündigt die Eröffnung des Hilton-Hotels an.