Kreuzfahrtschiffe der dritten Generation legen im Hafen von Kotor an

A A A
Bewerten >

Die Kreuzfahrtschiffe der dritten Generation, MSC Divina und MSC Fantasia, mit über 330 Metern Länge werden ab dem nächsten Jahr am Dock des Hafens von Kotor anlegen, meldet Radio Kotor. Diese Mitteilung wurde dem Radiosender von der Luka Kotor AG übermittelt, die den Zusammenarbeitsvertrag mit der Mediterranean Shipping Company MSC verlängert hat.

"Hierbei wurde vor allem auf die technischen Möglichkeiten zum Anlegen an das operative Dock in Kotor geachtet. Bei der Telefonkonferenz mit der Verwaltung der MSC Company in Genf wurden die wichtigsten Punkte besprochen, die zur Verlängerung des Zusammenarbeitsvertrages zwischen der MSC Kreuzfahrten und dem Hafen von Kotor geführt haben", erklärte die Hafenverwaltung.  

Es wurde auch bekanntgegeben, dass der Vertreter der MSC Kreuzfahrten, Kapitän Luigi Pastena, sich gestern mit der Hafenverwaltung von Kotor getroffen hat, und dass bei dieser Gelegenheit die Modalitäten zur Verlängerung des Vertrages aus dem Jahr 2009 besprochen worden sind.

"Der Nachdruck der Gespräche liegt vor allem bei den technischen Möglichkeiten zum Anlegen von Schiffen der dritten Generation dieses Unternehmens, der Divina und Fantasia, an das operative Dock des Hafens von Kotor", wird berichtet.  

Die Gesprächspartner sind bereit, die Entwicklungsprojekte des Hafens von Kotor zu unterstützen, und zwar durch Beiträge zur Optimierung der technisch-technologischen Lösungen und auch durch die Auswahl eines Mitfinanzierungsmodells.

"Beide Seiten haben sich verpflichtet, bestmögliche Lösungen zu entwickeln und zu bestimmen, um sicherzustellen, dass im April die Bedingungen für die Unterzeichnung eines langjährigen Zusammenarbeitsvertrages erfüllt sind", wird in der Erklärung hervorgehoben.  

Die Bürgermeisterin der Gemeinde Kotor,  Marija Ćatović, hat für Kapitän Pastena und die Vertreter der Hafenverwaltung von Kotor einen Empfang gegeben, bei dem sie auf die nationale Bedeutung des Hafens von Kotor erinnert hat und, im Interesse von Kotor und Montenegro, ihre Unterstützung bezüglich der Zusammenarbeit zugesichert hat.